Sportart:
Kurs / Team:

U14 : FC Phönix München (2:0)

Stark ersatzgeschwächt, darunter ohne drei Leistungsträger, mussten wir zum 1. Vorbereitungspiel, heute gegen den FC Phönix München, antreten. Ziel war es vor allem den beiden Neuzugängen und den Spielern, die in den wichtigen Punktspielen weniger Einsatzzeiten hatten, Spielzeit zu geben.

In der ersten Halbzeit zeigten die Hausherren, dass sie zwar sicher hinten rauskombinieren können, Druck auf das gegnerische Tor entwickelten sie dabei aber nicht. Den ersten Torschuss gaben wir deswegen auch erst in der 20. Minute ab. Aggressives Zweikampfverhalten und die nötige Bewegung bei eigenem Ballbesitz, waren von kaum einem Taufkirchner Spieler zu sehen. Das Resultat war, dass die Gäste deutlich mehr vor unserem Tor agieren konnten, als wir das eigentlich wollten. 2/3 gute Chancen konnte unser heutige Abwehrchef, sowie Taufkirchens Keeper, bärenstark vereiteln.

In der Pause war man entsprechend unzufrieden, lag die bisher schwache eigene Leistung nicht daran, dass Phoenix so stark war, sondern eher daran, dass wir so passiv waren. In punkto Kampfgeist und Laufbereitschaft mussten wir uns deutlich steigern, wollten wir keine Niederlage riskieren.

Die 2. Halbzeit verlief dann besser. Einige Jungs krempelten jetzt die Ärmel hoch, und hielten körperlich und läuferisch dagegen. Daraus resultierte sofort eine sichtbare Feldüberlegenheit der Gastgeber. Man störte die Münchner früh und zwang sie schon im Spielaufbau zu Fehlern. Die Folge war das 1:0 von Neuzugang N. in der 50. Minute, sowie das 2:0 durch F., nach Vorarbeit durch N., in der 56. Minute. Kurz vor Schluss vergaben die Gäste einen berechtigten Elfmeter. Angesichts der ersten Halbzeit, wäre dieser Treffer vollkommen verdient gewesen. Ein 2:1 hätte dem Spielverlauf eher entsprochen.

Fazit des Trainers
Auch bedingt durch zahlreiche Änderungen in Aufstellung und System konnten wir heute, insbesondere in der 1. Halbzeit, keine gute Leistung abliefern. Obwohl man vor dem Spiel anmerkte, dass auch Testspiele mit dem nötigen Ehrgeiz und der nötige Einstellung angegangen werden müssen, es ab sofort eigentlich auch schon um die Plätze in der Startelf in der Aufstiegsrunde geht, kam von einigen Spielern heute leider zu wenig. Zum Glück konnten wir uns in der zweiten Halbzeit, angetrieben von den heute verbliebenen Leistungsträgern, steigern und am Ende doch noch gewinnen. Die heutige Leistung war jedoch nicht kreisklassentauglich.