Sportart:
Kurs / Team:

Lindesportfest 2019

2 x Gold – 1 x Bronze – und viele wichtige Erfahrungen


SZ-Foto: Claus Schunk

Das Lindesportfest im Olympiapark fand dieses Jahr (9./10. März) zum 43. Mal statt und stellt nach wie vor das größte und wichtigste Hallensportfest für Schüler und Jugendliche in ganz Deutschland dar. Auch Teilnehmer aus Südtirol und Österreich werden regelmäßig angelockt. Doch nun zu unseren insgesamt 9 Startern aus Taufkirchen: Amy, Johannes, Marlon, Patrick (alle W/M 10), Jacob (M11), Simon (M12), Lisa (W13), Katrin (W15) und Pascal (MJ U18). Leider fiel Laura (W10) als 10. gemeldete Taufkirchnerin ganz kurzfristig krankheitsbedingt aus, schade. Alle restlichen Starter waren pünktlich und hochmotiviert in der Halle. Erst einige Tage zuvor wurde jeder noch mit dem nötigen Vereinstrikot ausgestattet, damit das „Wir“-Gefühl gestärkt und Präsenz nach außen gezeigt wird. Und tatsächlich, das alles zeigte Wirkung!

Unsere erste Starterin war um Punkt 10 Uhr Amy über die 50 m Hürden. Sie gewann ihren Vorlauf mit deutlichem Abstand in hervorragenden 8,85 s und qualifizierte sich somit automatisch für den Final-Lauf. Und auch diesen konnte sie ungefährdet gewinnen und verbesserte sich sogar um knapp zwei Zehntel-Sekunden (8,68 s)! Dies bedeutete zugleich ihre erste Goldmedaille. Gratulation, weiter so! Auch Lisa gewann mit Abstand ihren 60 m Hürden-Vorlauf  in 10,46 sund qualifizierte sich sicher für den Endlauf. Jetzt wurde es richtig spannend. Kann sie ihren dritten Platz der Oberbayerischen Bestenliste im W13 Hürdensprint  aus dem vergangenen Jahr halten? Und – es gelang! Überglücklich, in 10,45 s, erreichte sie ihre erste begehrte Linde-Bronzemedaille. 

Unsere Jungs gaben in der gleichen Disziplin über 50 mH zwar auch alles, doch leider reichte es am Ende nicht für den 50 mH – Final-Lauf (Johannes: 10,80 s, Marlon: 12,55 s, Patrick: 11,96 s, Jacob: 9,68 s, sowie Simon für die 60 mH: 16,49 s). Marlon hatte das Pech, nach der zweiten Hürde etwas unglücklich gestürzt zu sein, so dass eine Qualifikation für den Final-Lauf trotz vorheriger Hoffnungen und realistischer Chancen nicht mehr möglich war. Sehr lobenswert war, dass Marlon sich nach dem Sturz sofort wieder aufrappelte und trotz diverser Schürfwunden sich über die Ziellinie kämpfte, toll!

Als nächste Disziplin folgte der 50 m Sprint. Hier konnte sich Amy wieder auf ihre Schnelligkeit verlassen und gewann sowohl ihren Vorlauf (7,83 s) als auch den Finallauf (7,91 s) und sicherte sich damit ihre zweite Goldmedaille an diesem Tag, unglaublich! Lisa wurde in ihrem 60 m – Vorlauf mit 8,89 s dritte und verpasste bei insgesamt 7 Zeitvorläufen den Finaleinzug nur knapp.
Unsere Jungs kämpften über die Sprintstrecke ebenso hart und selbst Marlon ließ sich nicht von seinen Wunden, die er sich beim Sturz zugezogen hat, beirren und versuchte alles aus sich herauszuholen. Johannes als unser Vorzeige-Motivator trug wesentlich dazu bei. Auch wenn es nicht für die Finallauf-Qualifikation reichte, sind insgesamt ganz ordentliche Zeiten herausgekommen (50 mMarlon: 9,24 s, Johannes: 9,48 s, Jacob: 8,79 s sowie Simon für die 60 m: 10,77 s).

Weiter ging es an diesem Tag mit dem Medizinballstoß der Jungs (Johannes 5,90 m, Marlon: 5,80 m, Patrick: 5,30 m, Jacob: 5,10 m), allesamt robuste Weiten im Mittelfeld! Jacob hatte leider vergessen seine Spikes auszuziehen und konnte somit nicht seine gewohnte Stärke zeigen; das nächste Mal wird’s einfacher, Jacob, versprochen!

Am zweiten Tag zeigte auch Katrin W15 über 60 m Hürden, was in ihr steckt und kam bei sehr starker internationaler Beteiligung mit 10,22 s unter die Top 10 in Oberbayern, Gratulation! Über die 60 m Sprintstrecke verbesserte sie mit 8,66s sogar ihre persönliche Bestleistung um 0,04 s! Pascal M16 startete auch über 60 m (8,15 s) und gewann sogar seinen 60 m Hürden-Vorlauf in beachtlichen 9.50 s; dies bedeutete den 6. Rang in der Gesamtwertung, bravo! Im Weitsprung sprang er sich mit 5,38 m unter die Top 10, super!

P.G.