Sportart:
Kurs / Team:

U14 : TSV Grasbrunn (0:1)

Im heutigen Saisonfinale ging es um die Meisterschaft zwischen der Taufkirchner U14 und der Grasbrunner U14, neben dem TSV Poing die mit Abstand besten Teams der Saison. Der stärkste Sturm spielte gegen die beste Defensive der Liga. Da beide Trainer die gegenüberstehenden Teams mehrfach beobachteten, versprach es auch taktisch ein spannendes Spiel zu werden. Interessanterweise hatten beide Teams Respekt vor den jeweiligen gegnerischen Angreifern. Grasbrunn-Neukeferloh achtete insbesondere am F. und K., die Taufkirchner achteten ihrerseits auf Grasbrunns Justus und Johannes.

Die Taufkirchner beschlossen, nachdem sie nicht unbedingt gewinnen mussten, erst einmal sicher zu stehen, um das schnelle Umschalt- und Konterspiel der Grasbrunner zu unterbinden. Dieses Konzept ging voll auf, hatten die Gäste damit, laut Co-Trainer nach dem Spiel, nicht gerechnet. Sie spielten zwar sehr gefällig, hochkarätige Torchancen konnten sich die Taufkirchner Gegner aber nicht erspielen. Das „Spiel-zu-machen“ fiel ihnen sichtlich schwerer als gegen Unterhaching und Dornach, wo sie immer schön kontern konnten. Taufkirchen hatte im ersten Spielabschnitt aber auch keine echte Torchance. Leider bekamen wir, kurz vor dem Pausentee einen berechtigten Elfmeter gegen uns gesprochen, den Grasbrunns Kapitän zum 0:1 verwandeln konnte.

In der zweiten Halbzeit stellten die Hausherren ihr System komplett um, und war dann in den zweiten 35 Minuten das deutlich stärkere Team. Der Grasbrunner wurden schon tief in ihrer Hälfte attackiert, was ihnen sichtbare Probleme bereitete. Einen geordneten Spielaufbau brachten sie nicht mehr zustande. Sämtliche eroberten Bälle wurden lang auf Justus und Johannes geschlagen, die ein sehr starkes Spiel machten, gegen die umformierte Verteidigung aber keine gefährlichen Torabschlüsse zustande brachten. Taufkirchens 3-Mann-Sturm hatte seinerseits 5-6 hochkarätige Chancen, die man leider nicht im Tor unterbringen konnte. Mitte der 2. Hälfte wäre der Ausgleich mehr als verdient gewesen, da die Gastgeber das komplett spielbestimmende Team waren. Leider wurden wir für unsere bärenstarke Aufholjagd nicht belohnt.

Fazit des Trainers
Trotz der Niederlage bin ich mit dem heutigen Spiel sehr zufrieden. Wir haben nicht nur eine disziplinierte und starke Defensivleistung (1. Halbzeit), sondern auch eine sehr gute Offensivleistung in der 2. Halbzeit (zum ersten Mal mit einem 3-Mann-Sturm) gezeigt. Leider wurden wir für diesen Auftritt nicht belohnt. Mindestens ein Unentschieden wäre verdient gewesen, was der Grasbrunner Co-Trainer nach dem Spiel übrigens genauso sah. Die Videoanalyse unterstreicht dies mit einem ausgeglichenen Torchancenverhältnis an 3:3 echt guten Torchancen. Insgesamt hatten beide Teams 11:12 Mal aufs Tor geschossen. Einen Sieger hat das Spiel eigentlich nicht verdient. Nichtsdestotrotz gratulieren wir, wenn auch schweren Herzens, den Grasbrunner Jungs zu ihrem ersten Meistertitel. Da wir heute (gezwungenermaßen) einige neue taktischen Sachen ausprobierten, diese wirklich gut funktionierten, sind wir, trotz der bitteren Niederlage, sehr zufrieden. Oft muss man auch mal eine Niederlage kassieren, um sich weiter entwickeln zu können. Vor diesem Hintergrund war es ein „gewonnenes“ Spiel.